" sag dein letztes Gebet - es geht nach Schwedt "

betonwerk
Beiträge: 80
Registriert: 16 Sep 2009, 20:12

Re: " sag dein letztes Gebet - es geht nach Schwedt "

Beitrag von betonwerk » 09 Dez 2009, 16:04

harald hat geschrieben:@Steffen,
danke für deine aufmunternde Worte. Auch wenn ich die Arschkarte habe, ich komme schon klar damit und werde mich auch zukünftig wacker schlagen. Vielleicht klappt es ja doch eines Tages, dass sich noch jemand meldet.

@betonwerk
die Frage mit dem zweiten Mann kann ich leider auch nicht beantworten. Aber 78 müßten doch eigentlich die Hunde noch gelaufen sein?

Harald

08-10/78 keine hunde zwischen dem zaun, hab aber die leeren hütten gesehen. bloss gut, denn die kläfferei permanent zu ertragen wäre auch eine strafe gewesen.

betonwerk
Beiträge: 80
Registriert: 16 Sep 2009, 20:12

Re: " sag dein letztes Gebet - es geht nach Schwedt "

Beitrag von betonwerk » 09 Dez 2009, 16:11

irgend jemand hat einen link zu amazon eingestellt. da gibt es eine leseprobe. aber die gab zu unserem thema nicht viel her. er schreibt auch andere sachen über seine kindheit ( empfindungen und erlebnisse) in diesem buch. gehste auf amazon und da kannst du den titel in die suchleiste eingeben. es erscheinen aber sehr sehr viele bücher über schwedt, kultur, natur , kunst usw. musste schon einige seiten blättern und suchen.

mos
Beiträge: 74
Registriert: 25 Feb 2009, 22:06

Re: " sag dein letztes Gebet - es geht nach Schwedt "

Beitrag von mos » 11 Dez 2009, 22:15

War nun einige Zeit nicht im Forum, hier gibt es ja starke Diskussion.

Es wurde auch niemand gezwungen Straftäter zu werden !!!!!
Steffen, das hat mich echt erschüttert, da solltest Du schon noch mal eine saubere Erklärung nachliefern. Da hilft es auch nichts, bei anderen die Arschkarte zu sehen (Krokodilstränen?), m.M. hast die Du mit solchen Äußerungen. Als Moderator geht das gar nicht.

Dresdner, das mit dem Verfassungsschutz, ist das nicht etwas dick aufgetragen? Ist mir so nicht verständlich. Auch nicht, wieso Du A. aussperrst. Was ist da passiert? Hat da nicht einer seine Meinung gesagt?

***

Zum Buch: Wer katastrophale Grammatik meiden möchte, sollte das Buch auch meiden. Ich habe versucht, darüber hinweg zu lesen, und war in drei Nächten durch: spannend, tolle Story, nicht durchgängig plausibel, Schwedt ist dabei nur eine Episode.

Steffen
Beiträge: 507
Registriert: 09 Okt 2008, 14:05

Re: " sag dein letztes Gebet - es geht nach Schwedt "

Beitrag von Steffen » 11 Dez 2009, 23:49

Es wurde auch niemand gezwungen Straftäter zu werden !!!!!
Steffen, das hat mich echt erschüttert, da solltest Du schon noch mal eine saubere Erklärung nachliefern. Da hilft es auch nichts, bei anderen die Arschkarte zu sehen (Krokodilstränen?), m.M. hast die Du mit solchen Äußerungen. Als Moderator geht das gar nicht.



quote]

@mos
Vermutlich wurde ich durch diese Äußerung falsch verstanden.
Wer sich freiwillig als Bewacher nach Schwedt verpflichtet hat oder schlimmer, wer IM der Stasi war, hat das mit vollem Bewustsein getan.
Ich hatte den Versuch gestartet, an Hand eines Henkers zu erklären, welch schwere Aufgaben auf einen Menschen zukommen können. Der Bewacher oder der IM konnte durch seine Handlungsweise bestimmen, wie etwas ablaufen könnte. Der Henker hatte nur die eine Aufgabe, das Leben eines Menschen zu beenden.
Hinter diesen Tätigkeiten stand aber ein gewisser Zwang. Der Bewacher war dem Staat verpflichtet, der Informant wurde durch die Stasi verpflichtet und der Henker unterstand der Gesetzlichkeit des Staates.
Ein Straftäter hat sich gegen die Gesetze des Landes entschieden. Er war nicht verpflichtet eine Straftat zu begehen. Er wollte sie begehen, denn er wusste, dass sein Handeln Unrecht ist.
Jetzt müsste ich noch klären, wer zu Recht oder Unrecht im Militärstafvollzug oder in der Diziplinareinheit war. Aber das kann und will ich nicht.
Ich kann aber pauschal sagen, wer ein Dieb, ein Körperverletzer oder Sittentäter war, wusste, wenn er diese Tat begeht und ermittelt wird, mit der Gesetzlichkeit des Staates konfrontiert und verurteilt wird.
Ausgeschlossen aus meiner Erklärung habe ich politische Straftaten.
Hier wurde in der DDR gegen das existierende Recht verstoßen. Vielen Menschen wurden Handlungen unterstellt, die keiner gesetzlichen Grundlage standhalten konnten. Es wurden Straftatbestände an den Haaren herbeigezogen, nur um diese Leute von der Bildfläche verschwinden zu lassen oder sie physich und psychisch kaputt zu machen, weil sie nicht in das Bild des Staates passten.
Ich weis nicht, warum axel verurteilt worden ist. Sollte er wegen einer deratigen politischen Straftat, die persönlich nicht nach vollziehbar war, verurteilt worden sein, kann ich seinen Hass auf die ehemalige DDR und den Vollzug seiner Strafe im ehemaligen Militärstrafgefängnis in Schwedt verstehen.
Aber wir wollten in unserem Forum uns nicht gegenseitig die Schuld zuwerfen (Wattebällchen ??? ).
Die Macher des Forum stehen zwischen den Fronten. Wir kannten das System dieses Gefängnisses nicht und haben versucht durch eure Mithilfe, Licht ins Dunkle dieser DDR - Vergangenheit zu bringen.
Wenn Axel schreibt, dass ich Blösinn geschrieben habe, kann ich das nicht verstehen. Ich versuche als Moderator, Disskussionsgrundlagen zu schaffen und Meinungen zum gegenseitigen Verständnis in die richtigen Bahnen zu lenken.
Hätte er mich persönlich über eine p.n. konsultiert, wären eine Klärung möglich gewesen,

Gruß
Steffen

Benutzeravatar
Dresdner
Administrator
Beiträge: 779
Registriert: 07 Okt 2008, 19:16

Re: " sag dein letztes Gebet - es geht nach Schwedt "

Beitrag von Dresdner » 12 Dez 2009, 14:58

Dresdner, das mit dem Verfassungsschutz, ist das nicht etwas dick aufgetragen? Ist mir so nicht verständlich. Auch nicht, wieso Du A. aussperrst. Was ist da passiert? Hat da nicht einer seine Meinung gesagt?


Zur Erklärung :
Der ehemalige Nutzer hat mir als Admin eine PM geschickt und die Überprüfung dieses Forums auf seine Verfassungsmäßigkeit angekündigt.
Aus datenschutzrechtlichen Gründen stelle ich die PM hier nicht im Wortlaut ein ( muß ich auch überhaupt nicht ) .
Genausowenig muß ich mir als Verantwortlicher und haftender Betreiber dieses Forums so etwas antuen und habe entsprechend reagiert- und damit ist das Thema für mich auch beendet.

dresdner

Steffen
Beiträge: 507
Registriert: 09 Okt 2008, 14:05

Re: " sag dein letztes Gebet - es geht nach Schwedt "

Beitrag von Steffen » 13 Dez 2009, 21:40

@mos,
du bist an der Reihe.

Benutzeravatar
Dresdner
Administrator
Beiträge: 779
Registriert: 07 Okt 2008, 19:16

Re: " sag dein letztes Gebet - es geht nach Schwedt "

Beitrag von Dresdner » 16 Dez 2009, 10:20

Ich habe das Buch nun gelesen .
Wenn ich das richtig verstanden habe, so hatte er sich tatsächlich intensiv mit der Republikflucht befasst.Er hatte zuhauese unter dem Teppich den PA liegen ( den man meiner Erinnerung nach zwar beim Wehrdienst abgeben mußte ) und wollte an einem Kurzurlaub abhauen.
Das die Stasi ins Objekt einfuhr, um ihn abzuholen und er gerade am KD Posten war...naja Zufall.

Im ganzen erscheint mir das Buch etwas wirr und oberflächlich geschrieben ich hatte ab und zu Mühe dem Verlauf zu folgen .
Schwedt selbst ist ja nur ein Kapitel des Buches, der überwiegende Teil spielt im zivilen Gefängnis ( auch wenn sich mir nicht erschließt, warum er dort hingekommen ist ) .
Eins zieht sich allerdings wie ein Roter Faden durch das Buch , seine Erlebnisse und Erfahrungen als Tätowierer in allen Gefängnissen.

Mir selbst fehlen die Erfahrungen , aber einiges erscheint mir etwas..hm...unglaubwürdig.
Z.B. das der Grothewohl-Express irgendwo auf dem Acker hielt und ihn rausgeschmissen hat.

Mein Fazit : Wenn man das Buch nicht gelesen hat, so hat man wenig verpaßt.

F.Mayer
Beiträge: 28
Registriert: 30 Jul 2009, 13:25

Re: " sag dein letztes Gebet - es geht nach Schwedt "

Beitrag von F.Mayer » 16 Dez 2009, 11:31

Leider gibt es ja wohl keine Unterlagen/Listen über Schwedt mehr. Die Arbeit am Zeitstral gestaltet sich wohl auch sehr mühselig. Selbst wenn einer zu meiner Zeit dort war, kann ich mich nicht einmal mehr an die vollen Namen der Jungs von meiner Stube erinnern. Ich hätte gerne eine Bestätigung für meine Anwesenheit dort und es hätte auch den Vorteil, dass uns viele "Geschichten/Mythen" wahrscheinlich erspart geblieben wären.
Damit möchte ich keinesfalls die Erlebnisse der Einzelnen in Frage stellen. Vor allem die Jungs im MSG - Bereich haben sicherlich viel Unrecht und Dehmütigung über sich ergehen lassen müssen. Und das auch noch über Monate/Jahre hinweg.
Ich persönlich kann aber nur über die Disziplinareinheit berichten und sehe die Dinge nach so langer Zeit vielleich etwas differenzierter. Als "Meister der Verdrängung" hatten die Erlebnisse in der DE keinen Einfluss auf mein Leben nach der Entlassung. Bei anderen ging es vielleicht nicht so einfach. Jeder geht halt anders damit um und deshalb wäre manchmal etwas mehr Toleranz wünschenswert!

F.Mayer

betonwerk
Beiträge: 80
Registriert: 16 Sep 2009, 20:12

Re: " sag dein letztes Gebet - es geht nach Schwedt "

Beitrag von betonwerk » 16 Dez 2009, 12:22

Dresdner hat geschrieben:Ich habe das Buch nun gelesen .
Wenn ich das richtig verstanden habe, so hatte er sich tatsächlich intensiv mit der Republikflucht befasst.Er hatte zuhauese unter dem Teppich den PA liegen ( den man meiner Erinnerung nach zwar beim Wehrdienst abgeben mußte ) und wollte an einem Kurzurlaub abhauen.
Das die Stasi ins Objekt einfuhr, um ihn abzuholen und er gerade am KD Posten war...naja Zufall.

Im ganzen erscheint mir das Buch etwas wirr und oberflächlich geschrieben ich hatte ab und zu Mühe dem Verlauf zu folgen .
Schwedt selbst ist ja nur ein Kapitel des Buches, der überwiegende Teil spielt im zivilen Gefängnis ( auch wenn sich mir nicht erschließt, warum er dort hingekommen ist ) .
Eins zieht sich allerdings wie ein Roter Faden durch das Buch , seine Erlebnisse und Erfahrungen als Tätowierer in allen Gefängnissen.

Mir selbst fehlen die Erfahrungen , aber einiges erscheint mir etwas..hm...unglaubwürdig.
Z.B. das der Grothewohl-Express irgendwo auf dem Acker hielt und ihn rausgeschmissen hat.

Mein Fazit : Wenn man das Buch nicht gelesen hat, so hat man wenig verpaßt.

der grothewohl-express war ja eigendlich nur ein zellenwagen,der (bei mir) hinter der lokomotive angehängt war,und in einem fahrplanmässigen D-zug,mitgelaufen ist. transport war zu meiner zeit immer donnerstags. ob das überhaupt möglich gewesen wäre das aus dem zellenwagen ein gefangener (unter den blicken hunderter reisender) rausgeworfen werden konnte ? wer weiss...

mos
Beiträge: 74
Registriert: 25 Feb 2009, 22:06

Re: " sag dein letztes Gebet - es geht nach Schwedt "

Beitrag von mos » 17 Dez 2009, 14:50

@mos,
du bist an der Reihe.

Hab's gelesen.

Antworten