Literatur

Antworten
Benutzeravatar
Igel
Beiträge: 8
Registriert: 27 Okt 2008, 10:33

Literatur

Beitrag von Igel » 31 Okt 2008, 12:12

Buchtitel: Der Turm
Buchautor: Tellkamp, Uwe
Suhrkamp-Verlag

Auszug aus seinem Buch>>>>Christian,die interessanteste Figur dieses Gesellschaftsromans: zu Beginn des „Turms“ siebzehn Jahre alt, ein verbissener Streber und hübscher, als er selber anzunehmen wagt. Sein Schicksal: Kind freiheitsliebender Eltern der Turmgesellschaft zu sein. Der Spagat zwischen anerzogenem Wahrheitsanspruch und notwendiger Lüge wird für ihn zur Zerreißprobe: „Aufrichtigkeit, auch und gerade dann, wenn es brenzlig wurde, war er nicht so von seinen Eltern erzogen worden? Gleichzeitig übten sie mit ihm das Lügen . . .“
Tellkamp schickt ihn nach dem Abitur zur Volksarmee, lässt ihn bei den „Panzern“ dienen, wo er es als „Brille“ nicht leicht hat und nicht anders kann, als aufzubegehren: Nach wiederholten staatsfeindlichen Äußerungen landet er im Gefängnis und dort, eine ganze Woche lang, als ausgelöschtes Individuum, in einer dunklen isolierten Zelle: „Er war in der DDR, die hatte befestigte Grenzen und eine Mauer. Er war bei der Nationalen Volksarmee, die hatte Kasernenmauern und Kontrolldurchlässe. Er war Insasse der Militärstrafvollzugsanstalt Schwedt, hinter einer Mauer und Stacheldraht. Und in der Militärvollzugsanstalt Schwedt hockte er im U-Boot, hinter Mauern ohne Fenster. Jetzt, dachte Christian, bin ich wirklich Nemo. Niemand.“<<

Dass er dabei auf selbst Erlebtes zurückgreift, ist für die Lektüre des Romans im Grunde nebensächlich: Wie Christian im Roman verpflichtete sich Uwe Tellkamp nach dem Abitur zum dreijährigen Wehrdienst in der NVA und wurde wegen „politischer Diversantentätigkeit“ auffällig, weil er Texte von West-Autoren und Wolf Biermann bei sich führte. Als seine Einheit 1989 gegen Oppositionelle, darunter Tellkamps Bruder, ausrücken sollte, verweigerte er den Befehl, wurde zwei Wochen lang inhaftiert und anschließend beurlaubt.

Es gibt, auf der Homepage des Suhrkamp-Verlags, einen Hörbeitrag

Hat das Buch jemand schon gelesen ?

Igel
Wachsamkeit - Die Waffe des Grenzsoldaten

Benutzeravatar
Dresdner
Administrator
Beiträge: 779
Registriert: 07 Okt 2008, 19:16

Re: Literatur

Beitrag von Dresdner » 31 Okt 2008, 13:28

Das Buch kostet 24,80 €.

Ich habe es noch nicht gelesen,kenne aber den Abschnitt,wo es um die Verurteilung und um Schwedt geht.

Nach dem Buch soll der 12 Monate STRAFARREST erhalten haben.
Daran habe ich etwas Zweifel....

Der §220 Abs. I wurde zwar ein paarmal geändert, aber für seinen Verurteilungstermin gilt die Fassung von 1977 ( die galt übrigens bis 1990 )


Durch Gesetz vom 28. Juni 1979 erhielt der § 220 folgende Fassung:
"§ 220. Öffentliche Herabwürdigung. (1) Wer in der Öffentlichkeit die staatliche Ordnung oder staatliche Organe, Einrichtungen oder gesellschaftliche Organisationen oder deren Tätigkeit oder Maßnahmen herabwürdigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Verurteilung auf Bewährung, Haftstrafe, Geldstrafe oder mit öffentlichem Tadel bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer Schriften, Gegenstände oder Symbole, die geeignet sind, die staatliche oder öffentliche Ordnung zu beeinträchtigen, das sozialistische Zusammenleben zu stören oder die staatliche oder gesellschaftliche Ordnung verächtlich zu machen, verbreitet oder in sonstiger Weise anderen zugänglich macht.
(3) Ebenso wird bestraft; wer in der Öffentlichkeit Äußerungen faschistischen, rassistischen, militaristischen oder revanchistischen Charakters kundtut, oder Symbole dieses Charakters verwendet, verbreitet oder anbringt.
(4) Wer als Bürger der Deutschen Demokratischen Republik die Tat nach Absatz 1 oder 3 im Ausland begeht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren, Verurteilung auf Bewährung oder mit Geldstrafe bestraft"

Eine Verurteilung zu Strafarrest ist hier nicht vorgesehen.
Zumal ist der Strafarrest nur bis zu 6 Monaten vorgesehen- darüber ist es ein Strafe mit Freiheitsentzug.

Möglicherweise "Dichterische Freiheit " ....

Dresdner

Benutzeravatar
Dresdner
Administrator
Beiträge: 779
Registriert: 07 Okt 2008, 19:16

Re: Literatur

Beitrag von Dresdner » 23 Nov 2008, 10:13

Noch etwas ist mir aufgefallen ...

Der Schriftsteller schreibt mehrfach, das er dem Kommandeur der Einheit vorgeführt wurde,welcher ein Oberst gewesen sein soll.
Nach den bisherigen Recherchen,war der Kommandeur von Schwedt nur Oberstleutnant.

Dresdner

Kamenzer
Beiträge: 129
Registriert: 11 Aug 2012, 15:30

Re: Literatur

Beitrag von Kamenzer » 14 Okt 2012, 09:38

Hallo,
ja es war ein Oberstleutnant und der hieß von Juli 1981 bis November 1981 mit aller Wahrscheinlichkeit nach meiner Erinnerung, Oberstltn. Albinus.

Gruß Kamenzer

harald
Beiträge: 636
Registriert: 16 Jan 2009, 22:20

Re: Literatur

Beitrag von harald » 14 Okt 2012, 20:38

Albinus war der Stvtr. für Vollzug bis ca. 86/87, sein Nachfolger war dann Goerlitz.
Wer Kritik austeilt, muss Kritik auch einstecken können.

"Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen" Goethe

ehemaliges Personal der DE 09/83 - 03/90

Stasi-Forscher
Beiträge: 108
Registriert: 15 Jun 2009, 13:49

Leiter

Beitrag von Stasi-Forscher » 15 Okt 2012, 08:58

Liebe Freunde der Aufarbeitung,

ihr habt alle Recht:

Albinus war der letzte Leiter des Militärstrafvollzugs zu MdI-Zeiten und wurde dann vom MfNV übernommen, aber nur noch als Stellvertreter Vollzug eingesetzt. Zuletzt war er Oberstleutnant und 1987 wurde er aus Altersgründen entlassen.

Decker war der Kommandeur der Disziplinareinheit ab 1982 bis zum Ende und spätestens ab 1988 Oberst.

Beste Grüße vom

Stasi-Forscher

Antworten