Mythos Schwedt - nach der Verurteilung

Antworten
Benutzeravatar
Günter
Beiträge: 35
Registriert: 06 Feb 2014, 19:01

Mythos Schwedt - nach der Verurteilung

Beitrag von Günter » 22 Feb 2014, 18:05

Hallo,
Ja, wo war ich? Bei den Baupionieren in Prenzlau und Fürstenwalde. Alle 14 Tage wechselten wir zwischen Prenzlau und Fürstenwalde. Dann tädlicher Angriff auf einen 24 Stundendienst und schon ging es ab nach Eggesin 10 Tage Einzelhaft. Das war schon der Horror im Juni 1975. Kaum zurück und die Verhandlung am 01.07.1975 vor dem Militärgericht begann. Verurteilung Arrest in Schwedt. Hatte noch gehofft eine Bewährungsstrafe zu bekommen, leider nicht, wiederum gut, denn bei einer Verurteilung mit Bewährung wäre man Vorbestraft gewesen. Wäre auch nicht so prickelnd gewesen, für spätere Berufliche Laufbahn. Schwedt war ja nur (?) Arrest und stand in keiner zivilen Akte. Außer das gefragt wurde, warum wurden Sie so spät entlassen? (Nachdienen) Aber nun ging es ja ersteinmal nach Schwedt, was wird mich da erwarten. Fast all das was man hier in diesem Forum lesen kann.
Weil es halt so hart war, darf man nicht vergessen, lang genug hat man geschwiegen.

Antworten