Zeitzeugen: Dringende Bitte um Mithilfe!

Slawi1
Beiträge: 148
Registriert: 06 Mär 2009, 19:28

Re: Zeitzeugen: Dringende Bitte um Mithilfe!

Beitrag von Slawi1 » 07 Mär 2018, 20:49

hallo
mauer a ging bis zum wachgebeude wo dein strich aufhört wahr ein tor drin daging auch eine betonstraße rein rechts davon wachturm
am ende der mauer höhe wachgebeude tor rüber zum lagerzaun
d und e gabs nich wahr eine mauer am ende wachturm
in mauer c wahr auch ein tor
das erst mal auf die schnelle is ja doch schon paar jahre her

Kamenzer
Beiträge: 129
Registriert: 11 Aug 2012, 15:30

Re: Zeitzeugen: Dringende Bitte um Mithilfe!

Beitrag von Kamenzer » 12 Mär 2018, 17:28

Hallo,

kann das von slawi1 bestätigen, nur in die Mauerführung A bis zum Wachgebäude (von Tom`s Schlussstrich aus an) ist nachträglich gebaut wurden, zumindesten zum Ende meiner Zeit in Schwedt. Ist nachvollziehbar, weil die Trennung zwischen Diziplinareinheit und Militärstrafvollzug 1982 erfolgte.

MfG der Kamenzer

Benutzeravatar
ThomWelz
Beiträge: 357
Registriert: 14 Sep 2010, 19:39

Re: Zeitzeugen: Dringende Bitte um Mithilfe!

Beitrag von ThomWelz » 15 Mär 2018, 19:14

Danke mos,
danke slawi1,
danke Kamenzer,

na da sind wir ja dann doch noch ein gutes Stück weiter vorangekommen:
1. Bereits Ende 1979 wurde schon mit dem Bau der neuen Mauer (Teil A und B) durch die Häftlinge begonnen.
2. Danach folgten dann die Segmente C, D und E.
3. Im gleichen Zeitraum erfolgte auch der Bau der Wachtürme 2, 3 und 4.
4. Auch die Tore für die Schleuse wurden zwar bereits errichtet, aber noch nicht in Betrieb genommen.

Könnt Ihr zu den Punkten 2. und 3. noch eventuelle Zeitabschnitte nennen?

Für Eure Unterstützung schon heute ganz herzlichen Dank!
ThomWelz
..."Nicht das Erzählte reicht, das Erreichte zählt!"...Militärstrafarrestant 05.10.1978 - 03.03.1979 (MSG Nummer 362/78)

Slawi1
Beiträge: 148
Registriert: 06 Mär 2009, 19:28

Re: Zeitzeugen: Dringende Bitte um Mithilfe!

Beitrag von Slawi1 » 17 Mär 2018, 18:52

HALLO
zu meiner zeit war die mauer komplet fertig aber nur mit zwei wachtürmen den zwischen a und b c und d
die betonstraße 2 war noch nicht vorhanden da lagen fahrspurplatten
den dort hatte mann mit der werkhalle an gefanngen habe dort einige monate beton mit noch 5 mann verarbeitet
wir haben auch kabeltröge um das ganze objekt eingegraben ( natürlich von innen)
allso an 1 tor kann ich mich erinner das 2 war bloß ein torweg ende vom wachgebaude
segment d und e gabs zu meineer zeit nich das war eine mauer

Benutzeravatar
ThomWelz
Beiträge: 357
Registriert: 14 Sep 2010, 19:39

Re: Zeitzeugen: Dringende Bitte um Mithilfe!

Beitrag von ThomWelz » 19 Mär 2018, 18:26

Danke Slawi1,

nach Deinen Angaben habe ich die bereits zu Deiner Zeit bereits gebaute Mauer mit Rot gekennzeichnet.
Ebenfalls eingezeichnet habe ich die von Dir beschriebenen Kabeltröge/Kabelkanäle.
Kommt das in etwa so hin, oder gibt es wichtige Abweichungen?

Ganz herzliche Grüße
ThomWelz
Dateianhänge
b.1 Luftbildausschn. 1992.jpg
b.1 Luftbildausschn. 1992.jpg (276.97 KiB) 3271 mal betrachtet
..."Nicht das Erzählte reicht, das Erreichte zählt!"...Militärstrafarrestant 05.10.1978 - 03.03.1979 (MSG Nummer 362/78)

Kamenzer
Beiträge: 129
Registriert: 11 Aug 2012, 15:30

Re: Zeitzeugen: Dringende Bitte um Mithilfe!

Beitrag von Kamenzer » 19 Mär 2018, 18:51

Hallo,

nun meine Erinnerungen. 2. Plattenstraße war noch nicht vorhanden, wie von Slawi1 beschrieben. Rechts davon stand die Halle bzw. wurde gerade erbaut. Zwischen 2. Plattenstraße, ich nenne das mal Baustraße und Halle haben wir geschachtet und die Abflussrohre verlegt. Links von der Baustraße stand das schöne Holzhäuschen für die Notdurft. Mauer wie von Slawi1 beschrieben, aber ich habe zweifel ob die Mauer A schon vom Wachturm bis zur Wache da war. Schleusen wurden gerade gebaut, wobei die schleuse an der Wache zuerst gebaut wurde. Vieleicht ist die Mauer in der Zeit errichtet wurden. Ich kann mich nur noch daran erinnern, dass an der Schleuse geschweißt wurde und ich mir die Augen verplitz habe. Konnte zwei Tage nicht auf Arbeit gehen. Der Wachturm an der Mauer B zu A wurte in der Zeit kommplettiert. Ich glaube auch nicht das der Tum zu meiner Zeit besetzt war.

MfG der Kamenzer

Slawi1
Beiträge: 148
Registriert: 06 Mär 2009, 19:28

Re: Zeitzeugen: Dringende Bitte um Mithilfe!

Beitrag von Slawi1 » 19 Mär 2018, 22:20

Hallo Thom
Zeichnung sieht gans gut aus um ein paar meter wollen wir uns nich streiten
außer das die Mauer e bloß bis zum schleusentor ging so wie die kabeltröge
Mauer a war 100% da bin einige monate fast immer 6 tage die woche da lang gegangen ( da war doch manchmal noch außbildung und der weg zur sturmbahn)
ich kann mich auch garnich an den wachturm 3 erinnern möchte behaupten der wahr noch nich da
wie Kamenzer schon schrieb die wachtürme wahren nie besetst kann mir vorstellen das die garnich so viele Leute hatten

Hallo KAMENZER
die fahrspurplatten waren die Baustraße
an das holzhäuschen kann ich mich auch noch erinern mit den gelbroten Helm drauf

Kamenzer
Beiträge: 129
Registriert: 11 Aug 2012, 15:30

Re: Zeitzeugen: Dringende Bitte um Mithilfe!

Beitrag von Kamenzer » 20 Mär 2018, 18:36

Hallo Slawi1,

den Helm mussten wir auf Holzhäuschen legen, wenn wir unsere Notdurft verrichten mussten. So konnte das Aufsichtspersonal sehen, das ein MSG darauf war. Ja mit der Mauer A das ist so eine Sache, ich kann mich auch irren, schließlich ist das schon Jahre her.

MfG der Kamenzer

Benutzeravatar
ThomWelz
Beiträge: 357
Registriert: 14 Sep 2010, 19:39

Re: Zeitzeugen: Dringende Bitte um Mithilfe!

Beitrag von ThomWelz » 20 Mär 2018, 19:29

Hallo Slawi1,

allmählich und beständig nähern wir uns der Auflösung einer blinder Seite.
Zunächst noch einmal kurz zurück zu den von Dir beschriebenen Kabeltrögen. Die habt ihr offenbar
im inneren Bereich der neuen Mauer verlegt. In der Zeichnung habe ich den etwaigen Verlauf mit
der gelben Linie versucht darzustellen. Da ihr nur die Tröge und nicht die Kabel verlegt habt, kannst
Du auch nur Auskunft über die Trasse geben.
War der Verlauf der Trasse
- direkt am Fuß der Innenseite der Mauer?
- in einem parallelen und konstanten Abstand zur Mauer, vermutlich ungefähr …...m?

Hallo Slawi1, vielleicht ist ja in Deiner Erinnerungskiste noch eine ungefähre Wiedergabe möglich, bis
hierhin hat es ja auch noch wunderbar geklappt.

Was mir im Moment wirklich Bauchschmerzen bereitet, ist Deine Mitteilung: … „der Weg zur Sturmbahn“.
Wenn ich die Bilder mit den aufgewühlten Gräben und der Baustelle für die IPW-Halle übereinanderlege,
finde ich überhaupt keinen Platz mehr für die „Sturmbahn“…

Dazu aber später mehr.

Ganz herzliche Grüße
ThomWelz
..."Nicht das Erzählte reicht, das Erreichte zählt!"...Militärstrafarrestant 05.10.1978 - 03.03.1979 (MSG Nummer 362/78)

Benutzeravatar
ThomWelz
Beiträge: 357
Registriert: 14 Sep 2010, 19:39

Re: Zeitzeugen: Dringende Bitte um Mithilfe!

Beitrag von ThomWelz » 20 Mär 2018, 19:31

Hallo mos!

Am 4. März hast Du geschrieben:
Soweit ich weiß, wurden Außenmauer … 1979 durch Häftlinge gebaut.
Kannst Du dazu noch ungefähre Zeitabschnitte nennen? – Auch überlieferte?
Welche Bauabschnitte hast Du selbst gesehen oder sogar daran mitgearbeitet?

Ganz herzliche Grüße
ThomWelz
..."Nicht das Erzählte reicht, das Erreichte zählt!"...Militärstrafarrestant 05.10.1978 - 03.03.1979 (MSG Nummer 362/78)

Antworten