Wie sollten wir weiter Verfahren??

Kamenzer
Beiträge: 129
Registriert: 11 Aug 2012, 15:30

Re: Wie sollten wir weiter Verfahren??

Beitrag von Kamenzer » 20 Dez 2012, 22:20

Hallo Detlef und Andere,

in diesem Vereinslogo fehlt der Bezug zum Armeeknast. So sieht es aus, als ob es das Vereinswappen der Fußballer der Betriebssportgemeinschaft PCK Schwedt ist. Man müsste enventuelle der Namenzug Armeeknast noch quer darüber schreiben.

Viele Grüße an Alle
der Kamenzer

Benutzeravatar
Detlef
Beiträge: 531
Registriert: 15 Jul 2012, 15:43

Re: Wie sollten wir weiter Verfahren??

Beitrag von Detlef » 20 Dez 2012, 22:30

Hallo Kamenzer,

Du hast Recht, ich mach' mir mal 'nen Kopf.

und andere sicher auch.... oder nicht.. . (!)
Zuletzt geändert von Detlef am 20 Dez 2012, 23:10, insgesamt 1-mal geändert.
3 Monate Strafdienst in der Disziplinareinheit vom 20.09.1983 bis 15.12.1983
Es ist geschehen und folglich kann es wieder geschehen. Darin liegt der Kern dessen, was wir zu sagen haben.

Benutzeravatar
Detlef
Beiträge: 531
Registriert: 15 Jul 2012, 15:43

Re: Wie sollten wir weiter Verfahren??

Beitrag von Detlef » 20 Dez 2012, 22:53

Detlef hat geschrieben:Hallo Kamenzer,

Du hast Recht, ich mach' mir mal 'nen Kopf.

und andere sicher auch.... oder nicht.. ich kann mich gar nicht entscheiden... bei den vielen Vorschlägen... (!)

ich mache mir als einziger hier 'nen Kopf, wie es weiter geht. Glaube ich jedenfalls.
3 Monate Strafdienst in der Disziplinareinheit vom 20.09.1983 bis 15.12.1983
Es ist geschehen und folglich kann es wieder geschehen. Darin liegt der Kern dessen, was wir zu sagen haben.

Kamenzer
Beiträge: 129
Registriert: 11 Aug 2012, 15:30

Re: Wie sollten wir weiter Verfahren??

Beitrag von Kamenzer » 20 Dez 2012, 23:02

Hallo Detlef,

ich denke die anderen werden sich auch Gedanken machen. Das Logo sollte eben auch nicht soviel enthalten, das würde einen beim Anblick erschlagen. Leider habe ich keinen Scanner, sonst hätte ich auch mal was aufgezeichnet und versendet. Mit der Flamme finde ich sehr gut und der Turm dazu ist auch ersichtlich. nun würde ich auf der linken Seite des Turmes Armeeknast und auf der rechten Seite Schwedt schreiben, oder vieleicht auch irgendwie anders.
Armeeknast Schwedt

Nun , jetzt noch darüber nachzudenken habe ich kein Lust mehr. ist schon spät und ich muss morgen wieder um 5 Uhr aufstehen und auf Arbeit gehen. Ist nur komisch, wo ich gedient habe und von da nach Schwedt gekommen bin, ist nun mein Arbeitsort, das Landratsamt.

Gruß der Kamenzer

guetschli
Beiträge: 267
Registriert: 09 Okt 2009, 23:08

Re: Wie sollten wir weiter Verfahren??

Beitrag von guetschli » 20 Dez 2012, 23:13

Ich denke ein Wachturm, und dahinter der erhöhte Turm mit der Fackel. Also im vordergrund Stacheldraht und Wachturm und in perspektive (dahinter derTurm mit Flamme). So wie man es sehen würde, wenn man vor dem Knast stehen würde. Ich bin kein Maler, sondern nur ein guter Provezierer. Oder, blitz 67 ??
Einer von den Jungs wird doch wohl malen können. Wir können doch nicht alles Detlef übelassen. Es gibt übrigens Zeichnungen. Ich glaube bei Baustus's Büchern. Zumindest Skizen.
Nacht und LG guetschli.
Speziell an blitz 67. Es freut mich, wenn du freude an mir hast¨!
2 Monate Strafdienst in der Disziplinareinheit 04.01.1984-03.03.1984

Benutzeravatar
Detlef
Beiträge: 531
Registriert: 15 Jul 2012, 15:43

Re: Wie sollten wir weiter Verfahren??

Beitrag von Detlef » 23 Dez 2012, 00:53

symbolisch steht die Fackel an erster Stelle... und das Schlagwort zum Mythos und Militärgefängnis war nun mal "Schwedt", deshalb das so gross in der Mitte..

Logo - Entwurf_2.jpg
noch ein Versuch
Logo - Entwurf_2.jpg (9.36 KiB) 4089 mal betrachtet

detlef
3 Monate Strafdienst in der Disziplinareinheit vom 20.09.1983 bis 15.12.1983
Es ist geschehen und folglich kann es wieder geschehen. Darin liegt der Kern dessen, was wir zu sagen haben.

Benutzeravatar
Detlef
Beiträge: 531
Registriert: 15 Jul 2012, 15:43

Re: Wie sollten wir weiter Verfahren??

Beitrag von Detlef » 26 Dez 2012, 20:13

hallo liebe Mitstreiter,

der erste Entwurf zur Satzung unseres künftigen Vereins ist fertig. Bitte lest ihn Euch in Ruhe durch und gebt Eure Meinungen, Eure Kritiken und Eure Ergänzungen zahlreich von Euch.
Im Neuen Jahr würde ich ihn dann gerne von einem Anwalt für Vereinsrecht prüfen lassen wollen, aber bevor ich da Zeit und Geld investiere sind Eure Anregungen gefragt, nicht dass ich alle 3 Wochen neu prüfen lassen muss.

viele (noch)- Weihnachtgrüße
detlef
Entwurf_Satzung Internetforum Militärgefängnis Schwedt.pdf
Entwurf Satzung Verein 26.12.2012
(291.29 KiB) 254-mal heruntergeladen
3 Monate Strafdienst in der Disziplinareinheit vom 20.09.1983 bis 15.12.1983
Es ist geschehen und folglich kann es wieder geschehen. Darin liegt der Kern dessen, was wir zu sagen haben.

Lacrimo

Re: Wie sollten wir weiter Verfahren??

Beitrag von Lacrimo » 27 Dez 2012, 22:16

Hallo Detlef,

ich habe heute Deinen Entwurf der Satzung durchgelesen und war sehr positiv überrascht, wie professionell das erarbeitet wurde.
Ich habe eine Frage, wie sollen die Mitgliederversammlungen stattfinden, ich weiß, Du hast geschrieben, das dass auch virtuell sein kann, weil wir ja kaum alle anwesend sein können, die Entfernung ist ja auch sehr groß, für viele. Aber ich denke, wie wir uns zur Zeit unterhalten, läßt sich da eine gemeinsame Lösung finden. Wichtig wäre für mich jetzt, eine Liste zu erstellen, mit den Namen, die dem Verein beitreten wollen und dies auch offiziell bestätigen, um den Verein überhaupt zu gründen. genauso wie es in der Satzung steht. Dazu muß eine Unterschrift geleistet werden, an welche Adresse muß die gesandt werden, wir brauchen eine genaue Postadresse. Der Sitz des Vereins ist Schwedt und hat auch meine volle Unterstützung und so muß aber auch in Betracht gezogen werden, das sich auch heute noch Interessierte per Post an uns wenden werden, und wer diese Fragen beantwortet, wenn sie nicht im Forum auftauchen. Ich bin bereit alles mitzutragen, das weißt Du. Ich denke das sind keine unlösbaren Fragen. Gründen wir den Verein 2013, mir liegt es sehr am Herzen, wie vielen hier im Forum. Detlef laß es uns angehen, ich bin dazu bereit.

Viele Grüße Lacrimo

baustus
Beiträge: 219
Registriert: 26 Dez 2009, 17:35

Re: Wie sollten wir weiter Verfahren??

Beitrag von baustus » 28 Dez 2012, 18:35

an alle vereinsgründer !

ja,... kein schlechter entwurf. schon fast perfekt. allerdings würde ich gerne noch bei - zweck - aufgaben des vereins einiges konkretisieren wie aufarbeitung, beratung, hilfeleistung bei gesundheitlichen problemen, berufliche rehabilitierung, entschädigung haftzeit, sed - unrecht, eigenes museum schwedt, usw, usw. da müssen ja auch irgendwann mittel (geld) beantragt werden usw. ...und mitglieder erhalten -keine zuwendungen- aus mitteln des vereins geht so ganz und gar auch nicht.

baustus

Benutzeravatar
Dresdner
Administrator
Beiträge: 779
Registriert: 07 Okt 2008, 19:16

Re: Wie sollten wir weiter Verfahren??

Beitrag von Dresdner » 29 Dez 2012, 13:39

Es sind ja nunmehr schon viele Ideen gekommen und ich möchte mich auch einmal dazu äußern.
Es seinen mir ein paar kritische Anmerkungen und Gedankengänge gestattet:

Der Sitz des Vereins ist in Schwedt – aber wo da genau? Auf dem Marktplatz, in der ehemaligen DE – oder wie ist das angedacht? KEINER von uns wohnt selbst in Schwedt…..

Wo genau findet der Besucher/ Interessent denn überhaupt einen Ansprechpartner?

Die Vorstellungen, was der Verein machen soll, sind ja sicherlich nicht schlecht- es stellt sich nur die Frage, WER genau das macht?
Wenn man in der ehemaligen DE z.B. so eine Art Museum einrichtet, so kostet das Unmengen von Geld und Zeit (Miete des Gebäudes, Renovierung, Anwesenheit eines Besucherführers etc.)
Das alles hätte die Stadt Schwedt oder das Land Brandenburg schon vor Jahren machen müssen, als es noch etwas zu besichtigen gab. Der Unterschied zwischen der Gedenkstätte Hohenschönhausen und Schwedt ist ja auch, das der Stasi-Knast noch komplett steht, in Schwedt steht nichts mehr, außer einem einfachen Plattenbau aus DDR Zeiten.
Daher fürchte ich, dass die Besucherzahlen auch so gering sein werden, dass sich der Aufwand nicht rechnet. Also müssen die Kosten irgendwie subventioniert werden.
Nun gibt es ja Mittel aus Stiftungen, die einen TEIL der Kosten (bei entsprechender Beantragung) mit tragen, aber eben nicht alles.
Und wenn man ehrlich ist, können aus den Mitgliedsbeiträgen von einer (vorerst) Handvoll Mitgliedern diese Kosten nicht getragen werden.

Auch Bastus seine Idee ist sicher genau richtig, aber ich frage mich WER das konkret macht und wie derjenige bezahlt werden soll.
Das erfordert viel Zeit, Kontakt mit Ämtern und Behörden. Das ist ein Vollzeitjob, der mit unwahrscheinlich viel herumgefahre, rum telefonieren und Anträge schreiben verbunden ist.
Keinesfalls können das Vereinsmitglieder ehrenamtlich von Ihrem PC zu Hause aus machen.

Wenn man sich mal die Mühe macht, und so einen Haushaltsplan für den Verein aufstellt, wird man erkennen, dass die Vereinsbeiträge in keinster Weise reichen. Und auch wenn der Steuerberater von Detlef das umsonst macht – ewig macht er es sicher nicht für umsonst, sonst würde er je pleite gehen. (Wenn ich alle Vereine, die wir bearbeiten umsonst mache, müsst ich Mitarbeiter entlassen)

Auch wenn ich den Enthusiasmus aller beteiligten sehr schätze, ich fürchte, wenn es notwendig ist, zwei , dreimal nach Schwedt zu fahren (z.B. wegen der Renovierung des Museums, Klärung von Problemen mit der Stadt), fängt sehr schnell das rechnen an …Benzin, Zeit ( eventuell muss man dafür Urlaub nehmen)

Nicht das es jetzt so rüber kommt, das ich alles schlecht rede…aber der Verein soll ja mehr als ein Jahr bestehen und da sollte man sich schon langfristig Gedanken machen.
Und es ist leider nicht damit erledigt, dass die Vereinsmitglieder Ihren Beitrag von XX Euro überweisen.
Wenn man das, was sich als Gedankenspiel darstellt, wirklich umsetzen will (und damit dem Verein wirklich ein Ziel und einen Sinn gibt) dann ist das mit unwahrscheinlich viel Zeitaufwand verbunden. Und leider geht nicht alles am PC und aus der Ferne.

Der Verein ist nicht die Gauck-Behörde, die aus Steuermitteln finanziert wird und auch die Zuschüsse von Stiftungen machen nur ein Teil aus – also muss man sich Gedanken machen, wie die Ziele des Vereins finanziert werden sollen – das ist die bittere Realität.

Nun zu mir:
Ich bin auch kein Ehemaliger (weder Insasse noch vom Wachpersonal). Ich habe damals die Seite und das Forum mit ein paar Interessenten an den wirklichen Geschehnissen um den Mythos Schwedt gegründet.
Es war Interesse und reine Neugierde.
Leider sind davon auch nicht mehr alle da… schade
Auf unserem Schwedt-Treffen waren die Teilnehmer voller Enthusiasmus und Tatendrang – leider sind die wenigsten davon noch aktiv (das soll heißen, sie schreiben nix mehr und schauen auch nicht mehr ins Forum)

Mir geht es etwas wie Stasi-Forscher in dieser Beziehung. Da ich selbst nicht betroffener bin, hält sich mein Arrangement für den Verein und dessen Ziele ( die ich ausdrücklich für gut finde !! ) in Grenzen.
Ich zitiere mal Stasi-Forscher:

„ ….dass ich mir vorstellen könnte, als eher „passives“ Mitglied im Verein mitzumachen, wenn dies für die benötigte Anzahl an Leuten erforderlich sein sollte. Ich habe keine Absicht, mich dort exponiert einzubringen – ich würde nur das Projekt nicht scheitern lassen wollen.“


Bei mir wäre es ähnlich – wie gesagt, ich selbst bin ja von Schwedt nicht betroffen.
Ich habe eine Firma und kann es mir nicht leisten, bei einer aktiven Mitarbeit im Verein ( welche sicherlich NICHT per PC geht ) ständig für nix und wieder nix nach Schwedt zu fahren( sind ja immerhin 600 km ).
Die aktive Mitarbeit ist ja nur dann was wert, wenn es eine langfristige Verpflichtung ist- und diese Zeit habe ich nicht.
Ich hatte angeboten, den Steuerkram zum Selbstkostenpreis zu machen , nun ja für den Verein ist es eine gute Lösung, wenn ein anderer das umsonst macht – ich kann das leider nicht.
Und da somit für mich weder eine halbwegs berufliche Interesse besteht, noch eine emotionale ( weil ich ja nicht in Schwedt war ) – bleibt nicht mehr viel, um ein aktives Vereinsmitglied zu sein.

Wie gesagt, ich will das Projekt nicht scheitern lassen – sind nur meine ehrlichen Gedanken und Überlegungen zu diesem Thema.

Antworten