Das Schweigen von Schwedt - ein neuer Zeitungsbericht

guetschli
Beiträge: 267
Registriert: 09 Okt 2009, 23:08

Re: Das Schweigen von Schwedt - ein neuer Zeitungsbericht

Beitrag von guetschli » 14 Apr 2011, 01:51

Ach mir fällt gerade noch ein das es meiner Erinnerung nach immer nur Wochenweise Mumpe gab. Also immer 7,14,21 Tage aber nicht 10. Aber wie gesagt wenn er es so übertrieben schreibt, war er wohl die bekannte Ausnahme.
guetschli
2 Monate Strafdienst in der Disziplinareinheit 04.01.1984-03.03.1984

harald
Beiträge: 636
Registriert: 16 Jan 2009, 22:20

Re: Das Schweigen von Schwedt - ein neuer Zeitungsbericht

Beitrag von harald » 28 Apr 2011, 16:04

heute in der MOZ-Online gefunden

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/293834/

ich hoffe der link funktioniert

Harald

Benutzeravatar
blitz67
Beiträge: 79
Registriert: 16 Mär 2011, 15:41

Re: Das Schweigen von Schwedt - ein neuer Zeitungsbericht

Beitrag von blitz67 » 28 Apr 2011, 19:18

Das Interesse an Schwedt wird wohl immer größer.Denke das dieses Forum einen großen Anteil daran hat.

Blitz67

Steffen
Beiträge: 507
Registriert: 09 Okt 2008, 14:05

Re: Das Schweigen von Schwedt - ein neuer Zeitungsbericht

Beitrag von Steffen » 28 Apr 2011, 21:40

Ich stelle euch mal den Orginalbericht der MOZ von heute ein.
Ausserdem ein Hinweis zum neuen Buch von Rüdiger Wenzke, welches ab den 04.05.2011 erscheint.
Gruß
Steffen
Dateianhänge
MOZ 28.04.11- 1.jpg
MOZ 28.04.11- 1.jpg (190.35 KiB) 3396 mal betrachtet

Lacrimo

Re: Das Schweigen von Schwedt - ein neuer Zeitungsbericht

Beitrag von Lacrimo » 06 Aug 2011, 18:44

Hallo rolli.m,

ich saß im Stasi-Knast Halle und wurde dann zum Zivilknast überstellt, da wurden die Transporte zusammengestellt, bis Schwedt brauchten wir drei Tage, immer mit Aufenthalten Halberstadt - Magdeburg - Berlin-Rummelsburg, alles mit dem sogenannten Grotewohl-Express, der Knast-Waggon hing entweder hinter der Lok oder am Ende. In Halle wurden wir solange unterirdisch geführt wie es ging, da der Bahnsteig jedoch oben ist, sind wir an einem Vormittag jeweils zu zweit in Handschellen zum Zug gebracht worden, die Bahnsteige waren voll von Reisenden. Unser Anblick muß schon furchterregend gewirkt haben. Steffen hat Recht, in Angermünde wurden wir mit dem Barkas abgeholt

Viele Grüße Ingolf

Antworten